Mitgliederinfo VI-2013 - Yachtclub Sorpesee e.V (YCS)

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Mitgliederinfo VI-2013

A-Z Info Center > DSV


-------- Original Message --------
Subject:  Mitteilungen des Deutschen Segler-Verbandes VI-2013
Date:  Thu, 19 Dec 2013 13:23:32 +0100
From:  Deutscher Segler-Verband e.V. <geschaeftsfuehrung@dsv.org>
Reply-To:  geschaeftsfuehrung@dsv.org
To:  klaus.volmert@web.de

Mitteilungen des Deutschen Segler-Verbandes VI-2013
- zur Information Ihrer Vereinsmitglieder -
01) Deutscher Segler-Verband unter neuer Führung
02) DSV-Segellehrerprüfung 2014
03) Segler fordern Lückenschluss bei Ostseehäfen
04) Verein des Jahres ausgezeichnet
05) Yardstickzahlen 2014
06) Ehrenamtsstärkungsgesetz – Finanzämter erteilen Feststellungsbescheid
07) Weltklasseleistung im Laser
08) Deutscher Weltmeister im Kitesurfen
09) ORCi Worlds 2014 – sehr gute Meldezahlen
10) Hohe Auszeichnung für Dr. Wolfgang Schäfer
11) NRV gewinnt erste Vereinsliga-Serie
12) Qualifikation für ISAF-Jugendmeisterschaften
13) Jörg Spengler verstorben
14) Wichtige Beschlüsse der ISAF-Jahrestagung 2013
15) Gratulation zum runden Geburtstag
--------------
01) Deutscher Segler-Verband unter neuer Führung
Die Delegierten des Deutschen Seglertages 2013 haben den 65-jährigen Zahnarzt Dr. Andreas Lochbrunner vom Lindauer Segler-Club am Bodensee einstimmig zum neuen DSV-Präsidenten gewählt. Ebenfalls neu im Team des siebenköpfigen DSV-Präsidiums ist der Hamburger Unternehmer Sven Herlyn (Hamburger Segel-Club und Norddeutscher Regatta Verein). Er wurde bei der in Rostock-Warnemünde veranstalteten Tagung in das Amt des DSV-Vizepräsidenten für Fahrten-segeln, Freizeit- und Breitensport gewählt. In ihre Ämter wiedergewählt wurden Torsten Haverland, Schweriner Yacht-Club (Vizepräsident für Leistungs- und Wettsegeln), Dietmar Reeh, Deutscher Touring Yacht-Club (Vizepräsident für Umwelt und Recht) und Udo Scheer, Segel-Club Hattingen (Vizepräsident für Finanzen).
Der nicht zur Wiederwahl angetretene DSV-Präsident Rolf Bähr (Verein Seglerhaus am Wannsee) und der ebenfalls ausscheidende Vizepräsident Uwe Jahnke (Warnemünder Segel-Club) wurden für ihre Verdienste um den deutschen Segelsport mit der Goldenen Ehrennadel des DSV ausgezeichnet. Der Verband erhielt zu seinem 125-jährigen Bestehen die Sportplakette des Bundespräsidenten. Mit der "Auszeichnung für Ausbildung“ wurden 54 DSV-Vereine geehrt. Große Einigkeit herrschte bei den Finanzen. Die Jahresrechnungen 2011/2012 und die Haushaltspläne 2014 und 2015 wurden einstimmig gebilligt.
Der Präsident der International Sailing Federation (ISAF) Carlo Croce würdigte als Gastredner der Tagung die große Bedeutung des Deutschen Segler-Verbandes im Weltsegelsport. Der DSV zähle zu den führenden Segelnationen und habe als Gründungsmitglied des Weltverbandes maßgeblich zu dessen dynamischer Entwicklung beigetragen.
Der Jubiläumsseglertag stand unter dem Motto "Auf Kurs Zukunft“, und die Delegierten trafen eine Reihe richtungsweisender Entscheidungen. So will der Deutsche Segler-Verband bei den Olympischen Spielen 2016 mit neuer Kaderstruktur und optimierter Förderung im Hochleistungsbereich antreten. National setzt er sich für den Erhalt der Bundeswasserstraßen für den Wassersport ein. Kinder und Jugendliche will er früh für den Schwimmunterricht und den Segelsport begeistern sowie neue publikumswirksame Regattaformate – unter klarer Priorität der gemeinnützigen Zielsetzung – professionell voranbringen. Der Deutsche Segler-Verband will effizienter Dienstleister seiner 1346 Mitgliedsvereine bleiben und für solide Ausbildung und Qualifizierung von Schiffsführern sowie für hochkarätigen nationalen und internationalen Regattasport sorgen. Breite Unterstützung fand ein Antrag mehrerer Landesseglerverbände, den Nachwuchs im olympischen Windsurfen zu fördern.
Mit einer einstimmigen Resolution wandte sich der Deutsche Seglertag an Politik und Öffentlichkeit, um die seit langem bestehende Lücke im Netzwerk der Ostseehäfen am Darßer Ort zu schließen. Dieser Lückenschluss hat immense Bedeutung für die Entwicklung des Fremdenverkehrs im Ostseeraum. Der DSV lädt alle Anrainerstaaten, Tourismusverbände und -unternehmen ein, die Initiative "Sail Baltic“ zu unterstützen. Eckhardt Rehberg, Mitglied des Deutschen Bundestages, unterstrich diese Forderung und bezeichnete die Offenhaltung des Hafens Darßer Ort als beste Lösung für das Problem.
* Deutscher Seglertag – Wahlen DSV-Präsidium:
DSV-Präsident Dr. Andreas Lochbrunner (Neuwahl)
DSV-Vizepräsident für Fahrtensegeln, Freizeit- und Breitensport Sven Herlyn (Neuwahl)
DSV-Vizepräsident für Leistungs- und Wettsegeln Torsten Haverland (Wiederwahl)
DSV-Vizepräsident für Umwelt und Recht Dietmar Reeh (Wiederwahl)
DSV-Vizepräsident für Finanzen Udo Scheer (Wiederwahl)
* Deutscher Seglertag – Wahlen Seglerrat:
Adloff, Katrin (HYC, SCSH)
Desiderato, Hartmut (SVS/ WYC)
Fricke, Karl (CYC)
Hansen, Claus Otto (FSC)
Hoffmann, Hans-Herbert (NRV)
Homeyer, Petra (TSVS)
Kromer-Schaal, Gabriele (SMCÜ)
Merk, Siegfried (DSC)
Mielke, Walter (LYC)
Nülle, Günther (KSCH)
Probst, Günther (WSV-BL)
Quandt, Reiner (SCG)
Schuchardt, Rüdiger (WSB 1919)
Schümann, Ulrike (VSaW)
Sevecke, Gode (ASV-HBG)
Thiele, Gabriela (DSCU)
* Deutscher Seglertag 2013 – Auszeichnung für Ausbildung:
Akademischer Segler-Verein Hamburg
Akademischer Seglerverein zu Greifswald
Blankeneser Segel-Club
Bodensee-Yacht-Club Überlingen
Bonner Segelgemeinschaft
Borkener Segelclub
Brühler Surf-Club 1976
Deutscher Windsurfer Club
Die Segler Deggendorf
Duisburger Yacht-Club
Düsseldorfer Segelclub Unterbacher See
Hochschul-Segelclub Freiburg
Hochschulsegelgruppe Erlangen
Kaarster Segelclub
Northeimer Segelclub
Oberhausener Segel-Club in der Sportvereinigung Sterkrade-Nord
Polizeisportverein Unna
Regensburger Segelsportgemeinschaft am Brückelsee
Schweriner Segler-Verein von 1894
Schwimm-Club Wiesbaden 1911
Segelabteilung des FC Großdechsendorf 1946
Segel-Club Brise 1898
Segelclub Gießen
Segelclub Lufttransportgeschwader 61
Segelclub Prien
Segelclub Ratisbona
Segelclub Rheingau
Segel-Club Sarstedt
Segelclub Wassenberg-Roermond 1967
Segelclub Westerwald
Segelgemeinschaft Erlangen
Segelkameradschaft Maintal Würzburg
Segel-Kameradschaft Unterbacher See
Segelklub Bayer Uerdingen
Segelsportclub Kahl
Segelverein Schwanenwerder
Seglergemeinschaft Loheider See
Segler-Verein Elmshorn
Segler-Verein Scharfe Lanke
Segler-Vereinigung Altona-Oevelgönne
Segler-Vereinigung Geesthacht
Sportgemeinschaft Segeln Potsdam
Studentischer Regatta Verein
Surf- und Segel-Club Pulheim
Surfclub Hachen-Sorpesee
TV Bruckhausen 1921 Abteilung Surfen
Warendorfer Wassersportverein
Wasser- und Fischereisportclub Schotten
Wassersport-Club Gifhorn
Wassersportclub Seligenstadt
Yachtclub Eolus Weißenburg
Yachtclub Möhnesee
Yacht-Club Noris
Zeuthener Yachtclub
--------------
02) DSV-Segellehrerprüfung 2014
Die diesjährige Prüfung zur DSV-Segellehrerlizenz A, B und C findet vom 9. bis zum 11. April 2014 in Glücksburg an der Flensburger Förde statt. Der Antrag auf Zulassung zur Prüfung zum Erwerb einer Segellehrerlizenz sowie alle wichtigen Informationen stehen auf der Website www.dsv.org (http://www.dsv.org/index.php?id=395). Für die Prüfung zur DSV-Segellehrerlizenz A ist kein Seminar mehr vorgeschrieben. Der DSV empfiehlt aber die Teilnahme an der Lehrveranstaltung für die Ausbildung von DSV-lizenzierten Segellehrern, die die Hanseatische Yachtschule des Deutschen Hochseesportverbands Hansa (DHH) vom 4. bis zum 9. April 2014 in Glücksburg durchführt. Diese Ausbildung entspricht dem DSV-Rahmenlehrplan und ist eine DSV-anerkannte Lehrveranstaltung. Weitere Infos über die Ausbildung stehen auf der Website www.dhh.de (http://www.dhh.de/kursfinder/DSV-Segellehrer-lizenzA.html).
--------------
03) Segler fordern Lückenschluss bei Ostseehäfen
Der Deutsche Seglertag 2013 in Warnemünde, die Vollversammlung der 1.311 deutschen Segel- und Surfvereine, fordert Bundesregierung und Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern auf, endlich für einen Lückenschluss im Netzwerk der Ostseehäfen zu sorgen. Seit der deutschen Vereinigung fehlt auf der Ost-West-Strecke im Bereich des Darß ein sicherer, von Sportbooten anlaufbarer Etappenhafen, der einen Zwischenstopp auf der langen Distanz zwischen Warnemünde und Barhöft erlaubt. Insbesondere am Darßer Ort sind die meteorologischen und hydrologischen Bedingungen häufig eine große navigatorische Herausforderung. Die für viele Familien-Crews und Urlauber zudem schwierige Distanz von über 60 Seemeilen vereitelt unzählige Sportbootreisen auf der an sich attraktiven Ost-West-Route und stellt damit ein großes Hemmnis für die Entwicklung des Tourismus und des grenzüberschreitenden Wassersports im Ostseeraum dar. In unzähligen Gutachten und Stellungnahmen von Fachorganisationen wurde auf dieses Problem hingewiesen, ohne dass es bislang zu einer nachhaltig tragfähigen Lösung gekommen ist. Der Hafen Darßer Ort darf seit Jahren nur in Notfällen angelaufen werden, sofern dies überhaupt möglich ist.
Der Deutsche Seglertag weist auf die große Bedeutung eines funktionsfähigen Netzwerkes von Häfen hin, damit sich der maritime Tourismus im Ostseeraum weiter entwickeln kann. Nicht nur die deutschen Küstenregionen, auch die Küstenregionen der Nachbarländer investieren seit Jahren massiv in den Küstentourismus und setzen zu Recht darauf, dass jedes Anrainerland für die dazu notwendigen Etappenhäfen in touristisch angemessenen Distanzen sorgt.
Der Hafen Darßer Ort ist zum Schutz menschlichen Lebens und zur Sicherung der Leichtigkeit des Verkehrs unbedingt betriebsfähig zu erhalten. Abgesehen von der seit Jahren ungesicherten Finanzierung wäre der Bau eines Alternativhafens mit erheblicheren Eingriffen in die Natur verbunden als der Erhalt dieses Hafens. Eine Ausgliederung des Hafens am Darßer Ort aus der Kernzone des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft ist bei Gewährleistung der Belange des Naturschutzes möglich und dringend erforderlich.
Der Deutsche Segler-Verband ist überzeugt und würde daran mitwirken, dass der bislang nur als Nothafen nutzbare Hafen Darßer Ort als umwelt- und naturfreundlicher Musterhafen gestaltet werden kann, der sanften Tourismus und Naturschutz in Einklang bringt. Mecklenburg-Vorpommern hat im Binnen- und Seebereich bereits unter Beweis gestellt, dass solche Lösungen möglich sind und zu einem gesunden und stetigen Wirtschaftswachstum führen. Die in Warnemünde versammelten DSV-Segelsportvereine aus dem gesamten Bundesgebiet laden daher mit ihrer Resolution auch Küstengemeinden, Fremdenverkehrsorganisationen, Gastronomie und Beherbergungsbetriebe rund um die Ostsee ein, sich dieser Initiative anzuschließen.
Wer die Resolution des Deutschen Segler-Verbandes unterstützen möchte, sendet bitte sein Logo oder seinen Namenszug an den Deutschen Segler-Verband, Gründgensstraße 18, 22309 Hamburg, info@dsv.org,  Stichwort "Sail Baltic“.
--------------
04) "Verein des Jahres“ ausgezeichnet
Der Segler-Verein Braunschweig wurde auf der hanseboot in Hamburg als "Verein des Jahres 2013“ ausgezeichnet. Mit der Ehrung erhielt der Club ein werftneues Optimist-Dinghy. Der Verein setzte sich mit seinem umfangreichen Angebot für Kinder und Jugendliche gegen Mitbewerber aus Berlin, Bayern, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein durch. Das Hauptanliegen der Verantwortlichen des Vereins ist, Hürden und Hemmschwellen beim Einstieg in den Segelsport abzubauen. So bietet der Club beispielsweise auch Nichtmitgliedern die Möglichkeit, Kindergeburtstage im Verein zu feiern, um die Jungen und Mädchen für das Segeln zu begeistern. Mit seinem Konzept gelang es dem Club, die Zahl seiner jugendlichen Mitglieder stark zu steigern.
--------------
05) Yardstickzahlen 2014
Die Yardstickzahlen für die Regattasaison 2014 sind veröffentlicht. Sie stehen auf der Homepage www.kreuzer-abteilung.org im Menü "Service“ sowie auf der Website www.dsv.org im Menü "Regatta“.
--------------
06) Ehrenamtsstärkungsgesetz – Finanzämter erteilen Feststellungsbescheid
Seit der Einführung des Ehrenamtsstärkungsgesetzes im März 2013 entscheiden die Finanzämter nach § 60a AO, ob die Satzung eines Vereins die gemeinnützigen Anforderungen erfüllt oder nicht. Gegen den Feststellungsbescheid kann im Fall einer Ablehnung der Gemeinnützigkeit Einspruch eingelegt werden. Im Gegensatz zur bis dato geltenden Regelung wird der Feststellungsbescheid nach § 60a AO unbefristet erteilt und bleibt auch neben einem später zu erlassenden Freistellungsbescheid bzw. einer Anlage zum Körperschaftsteuerbescheid, aus der sich die Gemeinnützigkeit ergibt, weiter bestehen.
Die Feststellung der Satzungsmäßigkeit erfolgt nicht nur bei neu gegründeten, sondern auch bei schon länger als gemeinnützig anerkannten Vereinen. Bereits als gemeinnützig anerkannte Vereine, die bisher noch keinen Feststellungsbescheid erteilt bekommen haben, können unter Vorlage ihrer aktuellen Satzung einen Antrag auf Erteilung eines Feststellungsbescheides nach § 60a AO stellen. Unterbleibt eine Antragstellung, erfolgt die Feststellung von Amts wegen im Rahmen der Gemeinnützigkeitsüberprüfung, die vom Finanzamt in der Regel alle drei Jahre vorgenommen wird.
Nach jeder Satzungsänderung kann der Verein erneut einen Antrag auf Feststellung der Satzungsmäßigkeit stellen. Dies bringt dem Verein Rechtssicherheit, auch wenn das Finanzamt fälschlicherweise die Satzungsmäßigkeit bescheinigt hat. Materielle Fehler im Feststellungsbescheid darf das Finanzamt erst mit Wirkung ab dem Kalenderjahr beseitigen, das auf die Bekanntgabe der Aufhebung der Feststellung folgt. Bis dahin dürfte der Verein ausreichend Zeit haben, seine Satzung zu korrigieren und einen neuen Antrag auf Erlass eines Feststellungsbescheides nach § 60a AO zu stellen.
Wurde die Satzung nach dem 31.12.2008 beschlossen oder nach dem 31.12.2008 geändert, muss die Satzung die Anforderungen der Mustersatzung laut Anlage 1 zu § 60 AO erfüllen. Ansonsten genießt eine Satzung, die dem Finanzamt vorgelegen hat, und die das Finanzamt bisher nicht beanstandete, Vertrauensschutz. Allerdings wird das Finanzamt dem Verein eine angemessene Frist zur Anpassung seiner Satzung an die Mustersatzung setzen.
Weitere Auskünfte gibt die DSV-Abteilung Recht, E-Mail recht@dsv.org, Tel. 040/632009-0.
--------------
07) Weltklasseleistung im Laser
Philipp Buhl hat bei der im November im Oman veranstalteten Weltmeisterschaft der Laser-Klasse Bronze gewonnen. Mit dieser herausragenden Platzierung etablierte sich der 23-jährgie Steuermann vom Segelclub Alpsee-Immenstadt in der Weltspitze der olympischen Einhandklasse. Das freute DSV-Vizepräsident Torsten Haverland: "Philipp hat sein Allround-Talent unter Beweis gestellt und für einen tollen Saisonabschluss für den deutschen olympischen Segelsport gesorgt. Diese Bronzemedaille ist auch ein Sieg für das Athleten-Trainer-Gespann Philipp Buhl und Thomas Piesker, auf das ich sehr stolz bin.“
--------------
08) Deutscher Weltmeister im Kitesurfen
Florian Gruber vom Altmühltal Segelclub 1970 hat die IKA Kiteboard-Race-Weltmeisterschaft 2013 gewonnen. Die Regatta wurde Ende November in der Boa King Bay in China ausgetragen. Dort setzte sich der 19-jährige Athlet in einem Feld von 112 Startern gegen die internationale Konkurrenz durch. Er verwies den dreifachen Weltmeister Johnny Heineken (USA) und Maxime Nocher (Frankreich) auf die Plätze zwei und drei. Erst im Oktober 2013 hatten sich Sabrina Lutz und Mario Rodwald vom Surf Club Kiel jeweils den Europameistertitel in der Kitesurf-Disziplin Freestyle gesichert.
--------------
09) ORCi Worlds 2014 – sehr gute Meldezahlen
Der Veranstalter der Weltmeisterschaft im Seesegeln 2014 liegt schon jetzt gut im Rennen. Anfang Dezember lagen dem Kieler Yacht-Club für die vom 2. bis zum 9. August 2014 vor Kiel-Schilksee veranstaltete Regatta bereits 48 Meldungen aus zehn Nationen vor. Weitere Informationen über das Top-Event der kommenden Saison stehen auf der Website www.ORCWorlds2014.com.
--------------
10) Hohe Auszeichnung für Dr. Wolfgang Schäfer
Der Senat der Freien Hansestadt Bremen hat auf dem Hochseeseglerabend 2013 der Segelkameradschaft "Das Wappen von Bremen“ Dr. Wolfgang Schäfer mit dem Schlüsselpreis der Stadt ausgezeichnet. Diese Auszeichnung wird als ewiger Wanderpreis für herausragende sportliche Leistungen vergeben. Die Jury ehrte Dr. Schäfer für seine langjährige ehrenamtliche Tätigkeit als Obmann des DSV-Ausschusses Seeregatten sowie für sein Engagement in wichtigen Gremien des Offshore Racing Congress (ORC) und der International Sailing Federation (ISAF).
--------------
11) NRV gewinnt erste Vereinsliga-Serie
Der Norddeutsche Regatta Verein hat die Auftaktsaison der neuen Segel-Vereinsliga-Serie für sich entschieden. Beim Liga-Finale auf dem Berliner Wannsee am 9. und 10. November reichte der Crew Platz vier zum Gesamtsieg. Steuermann Johannes Polgar freute sich: "Fantastisch, dass wir die Schale nach Hamburg holen konnten". Der Württembergische Yacht-Club sicherte sich den zweiten Platz der Serie. Der Verein Seglerhaus am Wannsee schob sich bei der letzten Regatta noch auf Gesamtplatz drei vor. Für die kommende Saison haben bereits weitere Vereine Interesse an der neuen Serie bekundet, weshalb sie um eine zweite Liga ergänzt werden soll. Derzeit arbeiten verschiedene Gremien auf Bundesebene und im Deutschen Segler-Verband daran, die für die Liga notwendigen strukturellen, organisatorischen und verbandsrechtlichen Grundlagen zu schaffen. Weitere Infos: www.segelbundesliga.de.
--------------
12) Qualifikation für ISAF-Jugendmeisterschaften
Vom 12. bis zum 19. Juli wird in Portugal die ISAF-Jugendweltmeisterschaft 2014 ausgetragen. Vom 16. bis zum 22. August starten die jungen Talente bei der EUROSAF-Jugendeuropameisterschaft 2014 in Polen. Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl hat der Deutsche Segler-Verband für beide Regatten einen Qualifikationsmodus festgeschrieben. Er steht im Menü "Jugend" der Website www.dsv.org.
--------------
13) Jörg Spengler verstorben
Der Deutsche Segler-Verband trauert um Jörg Spengler, der am 26. November im Alter von 74 Jahren in Nürnberg verstarb. Jörg Spengler war in den 1970er Jahren der erfolgreichste deutsche Tornadosegler. Nach einem Titelgewinn bei der Europameisterschaft 1970 wurde er 1975 und 1977 Weltmeister in dieser Bootsklasse. Sein größter Erfolg gelang ihm 1976 bei den Olympischen Spielen in Montreal, als er auf dem Ontariosee mit Vorschoter Jörg Schmall Bronze gewann. Der Architekt übernahm später in mehreren nationalen und internationalen Gremien die Verantwortung für seine Klasse.
--------------
14) Wichtige Beschlüsse der ISAF-Jahrestagung 2013
Der Weltsegelverband (ISAF) hat bei seiner Jahrestagung vom 9. bis zum 16. November 2013 im Oman zukunftsweisende Entscheidungen für den Segelsport getroffen. Die mehr als 500 Delegierten aus über 60 Nationen berieten und entschieden unter anderem über die folgenden Themen:
* Zusammenschluss von IFDS und ISAF
Die International Association for Disabled Sailing (IFDS) und die International Sailing Federation (ISAF) haben einstimmig die Verschmelzung der beiden Verbände befürwortet. Mit der Fusion wollen die Verantwortlichen den Anforderungen und Interessen der Seglerinnen und Segler mit Behinderung künftig besser gerecht werden.
* Zukunft des ISAF Sailing World Cup
Die Delegierten unterstützen mit großer Mehrheit die Planung des ISAF Executive Committees und des Presidential Forums, die Spitzenveranstaltungen des olympischen Segelsports unter dem Dach der ISAF in einer einheitlichen Struktur zusammenzuführen und mit einer gemeinsamen Vermarktung aufzuwerten. Die zunächst nur skizzierten Visionen werden in den nächsten Monaten ausgearbeitet und konkretisiert.
* Olympische Segelwettbewerbe in Rio de Janeiro 2016
Das ISAF Council hat das Format und den Qualifikationsmodus für die Nationenstartplätze bei den olympischen Segelwettbewerben 2016 beschlossen. Um den vorherrschenden Windbedingungen in Rio gerecht zu werden, sind jeweils zwei Reservetage eingeplant, bevor die besten zehn Boote das finale Medalrace austragen. Für die Disziplinen 470er Männer, 470er Frauen, Laser, Laser Radial und Finn stehen zehn Qualifikationswettfahrten im Programm, für die Disziplinen 49er, 49erFX, RS:X Männer, RS:X Frauen sowie Nacra 17 sind es zwölf Wettfahrten.
* Olympische Segelwettbewerbe in Tokyo 2020
Das ISAF Council hat beschlossen, die aktuellen zehn Olympischen Segeldisziplinen bis 2020 beizubehalten. Darüber hinaus will sich die ISAF beim IOC für zusätzliche olympische Medaillen für 2020 im Kiteboarden einsetzen.
* Die olympischen Events für Rio 2016 und für Tokyo 2020:
Men's Board – RS:X
Women's Board – RS:X
Men's One Person Dinghy – Laser
Women's One Person Dinghy – Laser Radial
Heavyweight Men's One Person Dinghy – Finn
Men's Skiff – 49er
Women's Skiff – 49erFX
Men's Two Person Dinghy – 470er
Women's Two Person Dinghy – 470er
Mixed Two Person Multihull – Nacra 17
--------------
15) Gratulation zum runden Geburtstag
85 Jahre: Walter Tröger (geb. 4. Februar 1929), ehemaliges IOC-Mitglied, ehemaliger Präsident des Nationalen Olympischen Komitees (NOK) für Deutschland
80 Jahre: Manfred von Richthofen (geb. 9. Februar 1934), ehemaliger Präsident des Deutschen Sportbundes (damals DSB, jetzt DOSB)
70 Jahre: Volker Radtke (geb. 3. Januar 1944), Mitglied des Seglerrates, Vorsitzender des Segler-Verbandes Niedersachsen, Hannoverscher Yacht-Club
65 Jahre: Udo Scheer (geb. 31. Januar 1949), DSV-Vizepräsident für Finanzen (Schatzmeister), Segel-Club Hattingen
--------------
Gerhard Philipp Süß (Generalsekretär)
DEUTSCHER SEGLER-VERBAND
Gründgensstraße 18
22309 Hamburg
Tel. 040 / 63 20 09-0
Fax 040 / 63 20 09-28
www.dsv.org



© Yachtclub Sorpesee e.V. 1998 - 2016
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü